top of page
Suche
  • Quartier Suisse Hotel

Der Weihnachtsbaum von Byblos tröstet die Libanesen trotz ungewisser Zukunft




Dieses Jahr werden im Libanon Hoffnung und Ausdauer durch einen Weihnachtsbaum symbolisiert.


Die Feiertage in Byblos sind ein überwältigender Anblick, obwohl das Land in das vierte Jahr einer Finanzkrise eintritt, die staatliche Institutionen lahmlegt, die Grundversorgung zusammenbrechen lässt und den Großteil der Bevölkerung verarmt.

Zum zweiten Mal in Folge eröffnete die antike Stadt Byblos – bekannt für ihre extravaganten Weihnachtsfeierlichkeiten – die Weihnachtszeit mit ihrer berühmten Baumbeleuchtungszeremonie.


„Es ist immer ein großartiger Anblick“, sagte Namir Abdel Qader, ein Universitätsstudent und Einwohner von Byblos.


Obwohl sie keine Christen sind, nehmen Namir und ihre Familie jedes Jahr an der Beleuchtungszeremonie teil.


„Es ist berühmt. Menschen aus dem ganzen Land warten darauf.“


Eine Blaskapelle in roten Anzügen und Weihnachtsmützen eröffnete die Zeremonie und spielte eine Mischung aus Weihnachtsmusik, begleitet von der traditionellen Derbake oder arabischen Trommel. Es folgte eine Tanzaufführung.




Als der Weihnachtsbaum nach einem Countdown angezündet wurde, brach ein Feuerwerk über ihnen aus.


Für die meisten war die Beleuchtungszeremonie eine wohltuende Pause von den Sorgen des Alltags inmitten politischer und wirtschaftlicher Instabilität und ein Signal für bessere Zeiten.

Im Jahr 2020 konnte sich die Stadt aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise, die durch die Covid-19-Pandemie noch verstärkt wurde, keinen Weihnachtsbaum leisten.


Im nächsten Jahr kehrte er zurück, aber in diesem Jahr – da die politische Lähmung selbst die grundlegendsten Wirtschaftsreformen verhinderte und die Zukunft des Libanon ungewiss war – befürchteten viele Einwohner, dass der Baum nicht erscheinen würde.


Die Auferstehung des Baumes am Freitag zerstreute diese Bedenken.

„Es ist kleiner als in den Vorjahren“, sagte Mariam, die mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der Baumbeleuchtungszeremonie teilnahm. „Aber seine Anwesenheit hier … sagt uns, dass alles in Ordnung sein wird.“

Aber sie fügte hinzu: „Wenn Sie vor vier oder fünf Jahren nach Byblos kamen, vor der Wirtschaftskrise – der Baum war noch besser.“

Ihr Sohn Joseph mischte sich ein und sagte: „Ich bin froh, dass sie es dieses Jahr in einer so schwierigen Situation aufgestellt haben, auch wenn es klein ist.“


Die Beleuchtungszeremonie wurde von einem Weihnachtsmarkt begleitet, ähnlich wie andere im ganzen Land. Stände voller Essen und Kunsthandwerk, Spielzeugverkäufer verteilten Ballontiere und Tänzer traten auf der Bühne auf.


Für den Durchschnittsbürger war die Veranstaltung eine kostengünstige, gesunde und familienfreundliche Aktivität in einem Land, in dem unbeschwerter Spaß zur Seltenheit geworden ist.


Die Behörden hoffen jedoch, die Ferienzeit nutzen zu können, um den Tourismus in das kämpfende Land zu locken, das auf Überweisungen und Tourismuseinnahmen aus seiner umfangreichen Diaspora angewiesen ist.



Byblos hat in den Ferien schon immer Besucher angezogen, aber der Tourismussektor wurde durch den finanziellen Zusammenbruch des Libanon und durch aufeinanderfolgende Sperrungen während der Covid-19-Pandemie hart getroffen.


„Die Aussicht auf Tourismus in diesen schwierigen Tagen wird uns so viel Hoffnung geben“, sagte der geschäftsführende Tourismusminister des Libanon, Walid Nassar, vor Hunderten von Menschen, die sich zur Zeremonie versammelt hatten.


Wissam Zaarour, Bürgermeister der Gemeinde Byblos, sagte den Versammelten, er wolle, dass sich die Stadt auf bessere Tage konzentriere.


„Wir hoffen, die positiven Dinge im Libanon beleuchten zu können, denn das wird sich positiv auf unseren Tourismus auswirken.“


Aktualisiert: 09. Dezember 2022, 06:39

bottom of page