Suche
  • Quartier Suisse Hotel

Houlgate:

Die libanesische Fotografin Ieva Saudargaite Douaihi wirft einen poetischen Blick auf das steigende Wasser



Die Fotografin Ieva Saudargaite Douaihi aus Beirut ist zum Festival "Les femmes s'exposent" eingeladen. In ihrer Residenz in Houlgate beschäftigte sie sich mit dem Phänomen des steigenden Wassers.



Ieva Saudargaite Douaihi, eine libanesische Fotografin und Künstlerin, die Frankreich bereits in ihrer Jugend im Urlaub besucht hatte, entdeckte Houlgate (Calvados) vor zwei Wochen, als sie für das Festival Les femmes s'exposent eintraf. „Ich bin so begeistert von der Praxis, dass ich mir kaum vorstellen konnte, was ich hier entdecken würde“, lächelt sie. Ich machte mich auf Google Street bereit, um die Stadt zu verstehen, aber als ich ankam, war es noch ganz anders. »

Zwischen Architektur und Fotografie


Der 33-jährige Fotograf wuchs in Litauen, dann in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf, umgeben von einer litauischen Mutter und einem libanesischen Stiefvater. Wenn sie den Libanon bereits in ihrer Jugend im Urlaub besucht hatte, entschied sie sich, dort zu leben, wenn sie volljährig war. Nach ihrem Architekturstudium hat sich diese Fotografie-Enthusiastin dann selbstständig gemacht, mit Architekturzeitschriften gearbeitet, aber nebenbei auch "ein Werk aus Leidenschaft" entwickelt, sagt diejenige, die sich als bildende Künstlerin definiert und sowohl die Fotografie als auch andere Praktiken berührt. Sie hat insbesondere einen Kurzfilm und Installationen produziert. Auf dem Foto „sind es die Stadt, die Gebäude, die mich interessieren“, sagt sie.





In den letzten Jahren hat sie an verschiedenen Projekten gearbeitet, insbesondere zwischen 2014 und 2019 an der Stadt Beirut. „Ich fotografiere ziemlich banale Dinge, aber es steckt immer etwas dahinter.“ Zum Beispiel hat sie eine ganze Serie über Bäume in Beirut gemacht, „um über unsere Wurzeln zu sprechen, was es bedeutet, allein zu sein oder in einer ziemlich schwierigen Umgebung“, kommentiert sie: „Die Bäume kämpfen gegen ihre Vertreibung, sie wehren sich, auch wenn wir sie misshandeln“. Eine seiner noch nicht ausgestellten Serien thematisiert die Diaspora, „Libanesen zu Hause, im Ausland“.


Eine spezifische „Sprache“, um über die Zukunft zu sprechen


In Houlgate angekommen, war Ieva Saudargaite sofort vom Meer fasziniert.

Jeder Tag ist anders, je nach Wind, Licht, Wellen, Gezeiten, was man im Sand findet. Es erinnert mich an die Situation im Libanon, wo wir Tag für Tag leben, ohne zu wissen, was am nächsten Tag passieren wird.


Eine Küstenlandschaft, die sich von der unterscheidet, die sie in Beirut gut kennt. „Es ist eine Stadt am Meer, aber wir haben keinen wirklichen Zugang dazu“, beschreibt sie. Wir haben einen großen Hafen, der viel Platz einnimmt, es gibt eine Promenade, ohne Strand. Und es ist verschmutzt. »



Als sie in Houlgate wohnte und das Phänomen der Gezeiten entdeckte, beschloss sie, ihre Arbeit auf „Klimawandel und steigende Gewässer“ zu konzentrieren. Durch Spaziergänge, Erkundungen und Wanderungen am Strand und in den Straßen der Stadt fand sie „die Sprache“, um von dieser Zukunft zu sprechen, „von der wir nicht wissen, ob sie nah oder fern ist“, indem sie Fotografie und „digitale Collage“ mischte. , Meereslandschaften und die Küstenarchitektur von Houlgate, das Futuristische und das Poetische. Bilder, in denen Ieva mit Gebäuden, dem Meer und Muscheln komponiert und auf Skalen spielt. „Indem wir das mit den Muscheln machen, verstehen wir nicht, ob es Strukturen, Landschaften oder herumlaufende Tiere sind“, bemerkt sie.




Ein Blick, der zwischen Fantasy und Science-Fiction oszilliert und eine Situation offenbart, die passieren könnte, wenn der Mann nicht reagiert. Und wie in ihren früheren Arbeiten sagt die Fotografin ohne zu viel menschliche Präsenz dank der Gebäude und Landschaften viel über ihre Geschichten aus. „Menschen zu fotografieren, mache ich selten. Ich finde, dass dort, wo wir leben, schon viel über den Mann spricht.“



QUELLE: Von Marie-Madeleine RemoleurVeröffentlicht am 16. März 22 um 17:34 Uhr